Kennzeichenherstellung im Wandel der Zeiten

Im Verlauf der Zeiten hat sich die Herstellung von Kennzeichen immer wieder geändert. In der Anfangszeit musste eine Namensplakette oder Namensschild an den frühen motorisierten Kutschen angebracht werden.Später um die Jahrhundertwende begannen die einzelnen Staaten mit der verpflichtenden und einheitlichen Nummerierung der Fahrzeuge. Ab 1906 war diese dann im gesamten Deutschen Reich einheitlich vorgegeben.

Zu der einheitlichen Vorgabe der Kennzeichnung gehörte auch die Vorgabe der Größe der Nummernschilder und die Größe der Beschriftung. Die Art- und Weise der Produktion bzw. Fertigung der Nummernschilder war aber nicht so eng vorgegeben, so dass sich im Laufe der Zeit verschiedene Verfahren etablierten.

Alte Schablonen zur KFZ Kennzeichen Herstellung um 1930

Alte Schablonen zur KFZ Kennzeichen Herstellung um 1930

Früher wurden Nummernschilder teilweise einfach vom Schildermaler per Hand angefertigt. Natürlich gab es auch Schablonen, um die Herstellung und das Schriftbild zu professionalisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alte Farbrollen zum Lackieren von Nummernschildern

Alte Farbrollen zum Lackieren von Nummernschildern

Später wurde die Herstellung auf das Prägeverfahren in Kombination mit einer Lackierung umgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Heute werden die Schilder entweder einzeln geprägt oder industriell hergestellt.