Die Geschichte des Vereins:

 

Der Anfang in den USA

1984 nahm die Geschichte Ihren Anfang. Der Initiator und Gründer des Museums, Sven Rost, besucht mit 14 Jahren erstmals Verwandte in den USA.

Bei einem Besuch eines Souvenirshops in Alaska fällt der Blick auf ein schönes, aber damals auch teures Nummernschild aus dem Staat. Das Kennzeichen aus Alaska wurde zur 200 Jahrfeier der USA (Bicentanial) herausgegeben. Das farbige Schild zeigt in der Mitte einen Braunbären. Ein optisch sehr attraktives Schild, welches Begehrlichkeiten weckt.  Der Wunsch einen Schrottplatz zu besuchen ist gelegt. Mit viel Glück wird ein solcher vor dem Abflug aus Anchorage gefunden. Auf die Frage, nach alten Nummernschildern für den jungen deutschen Urlauber wird auf einen Schuppen verwiesen. In diesem Schuppen darf man sich ausgiebig bedienen. Was für eine Freude, der Grundstein und Virus zum Thema Nummernschilder ist gelegt.

Die Sammlung wächst langsam

In den folgenden Jahren wächst die Sammlung bei weiteren Besuchen in den USA. Später kommen Streifzüge über Flohmärkte und Oldtimerteilemärkte hinzu. Auf diesaen Märkten werden sogenannte „Suchzettel“ mit Abbildungen von gesuchten Nummernschildern verteilt wurden. Auch  sehr viele Anzeigen in Anzeigenblättern in der ganzen Republik helfen beim Wachstum der Schildersammlung.

Wiedervereinigung und Glücksfall

Nach der Wiedervereinigung gelangte das alte Fabrikgebäude der Großeltern von Sven Rost, die Heymann Fabrik in Großolbersdorf (zuletzt Teil von DKK Scharfenstein, einem Produzenten von Kühlschränken) zurück in Familienbesitz. Bei einem Besuch des Arbeitsamtes in Zschopau, bei dem es um die Gründung einer Produktionsfirma in dem Gebäude ging, passiert es dann. Plötzlich und unverhofft gibt es die Möglichkeit mit Hilfe des Arbeitsamts ein Museumsprojekt zu realisieren. Das großzügige Angebot der personellen Unterstützung führte dann in der Folge zur Vereinsgründung.

Vereinsgründung

Am 9. April 2000 wurde in einer Gründungsversammlung die „Automobile Interessengemeinschaft für Nummernschilder, Verkehrs- und Zulassungsgeschichte e.V.“, kurz „Nummernschilder e.V.“ gegründet. Der Verein hat derzeit 21 Mitglieder. Dieser, als gemeinnützig eingetragene Verein, kümmert sich auch um den Aufbau, sowie die Pflege des Museums und des Archivs. Die wissenschaftliche Forschung und Dokumentation zählen ebenso zu den Aufgaben des Vereins. Auch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit wird praktiziert. Dazu gehören PR-Aktivitäten, Veröffentlichungen und Durchführung von Veranstaltungen. Das jährliche internationale Treffen der Nummernschildsammler ist mittlerweile ein beliebter Treffpunkt für Sammler aus aller Welt.

Weitere Informationen zu den Zielen des Vereins entnehmen Sie bitte der Satzung oder wenden Sie sich direkt an den Vorstand. Wenn Sie Interesse an einer Mitgliedschaft im Verein haben, finden Sie hier die Beitrittserklärung. Diese können Sie uns gerne per Post oder Fax (03 73 69/ 84 56 29) zurücksenden. Unsere Mitglieder erhalten ganzjährig freien Eintritt in unser Museum. Des weiteren unterstützt der Verein seine Mitglieder, soweit möglich, bei Forschungsprojekten mit Anfragen und Recherchen.